Schwarzwild verursacht Fraß- und Wühlschäden

Ein Wildschwein nähert sich dem umzäunten Feld Sobald im Jagdrevier hochwüchsige Feldfrüchte wie Raps, Roggen und Mais oder Miscanthus (Chinaschilf) ausreichend Deckung bieten, wählt Schwarzwild darin seinen Tageseinstand. Resultat: Es kommt zu erheblichen Fraß- und Wühlschäden.

Mit einem fachgerecht aufgestellten und gepflegten AKO-Elektrozaun werden solche Schäden vermieden. Die Stromversorgung erfolgt über ein sehr leistungsstarkes 12 V AKO-Weidezaungerät. Bei langen Zäunen mit mehreren Litzen und zu erwartendem starken Bewuchs ist eine Impulsenergie von über 5 Joule empfehlenswert.

Bitte beachten:

Um Rapsschläge, vor allem aber Maisfelder effektiv zu schützen, muss der Elektrozaun aufgestellt und unter Strom sein, bevor die Feldfrüchte Deckungscharakter besitzen. Ansonsten ist die Gefahr groß, bereits darin steckende Sauen einzuzäunen. Ein Schwarzwild-Abwehrzaun hat eine Höhe von 50 bis 60 cm. An den Feldecken und je nach Zaunlänge auch auf halber Strecke einer jeden Feldseite wird ein Holzpfahl eingeschlagen, an dem Isolatoren festgeschraubt sind. Dazwischen werden (je nach Gelände) im Abstand von 6 bis 8 Metern 90 cm lange AKO-Kunststoffpfähle mit integrierter Litzenöse aufgestellt. An den Holzpfählen werden die Litzen gespannt, während sie in die Ösen der Kunststoffpfähle nur eingelegt werden.

Empfehlung:

Bei hohem Schadensdruck drei Litzen mit Bodenabständen von 20 cm, 40 cm und von 50 bis 60 cm spannen. Ansonsten können zwei Litzen ausreichend sein. Ein Tor zur Durchfahrt mit landwirtschaftlichen Maschinen nicht vergessen.

Schwarzwild-Abwehrzaun

Schwarzwild Abwehrzaun
  1. Premium WildHog Weidezaunlitze
  2. blaues TopLine Plus Weidezaunband
  3. blaues Signalband
  4. Alustreifen oder Lappen
  5. Zaunverbindungskabel mit Krokodilklemmen
  6. Signal-Licht
  7. Warnschild
  8. Isolatoren


Wichtig:
Der Elektrozaun muss für Sauen gut erkennbar sein. Daher sollte man ein blaues AKO TopLine Plus Weidezaunband auf 40 cm Höhe spannen. Darüber und darunter wird jeweils eine weiß-blaue AKO TopLine Plus Weidezaunlitze gezogen.
Unser Tipp:
Noch besser wird der Elektrozaun wahrgenommen, wenn durch die obersten Führungen der AKO-Kunststoffpfähle ein blaues Signalband gezogen wird. Bei Wind verursacht dieses zusätzlich Bewegungsgeräusche.

Empfehlung:
An windexponierten Flächen ist es sinnvoll, das Signalband in mehrere Streifen zu schneiden und jeweils oben an den Pfählen zu befestigen. Der höhere Aufwand lohnt sich.

„Die Verhütung von Wildschäden ist in vielen Revieren eine zentrale Aufgabe des Jägers. Aufgrund der langen Zeitspanne, in der die Hauptfrucht Mais gefährdet ist, greift keine andere Maßnahme so wirkungsvoll wie der Elektrozaun. Wer die aufwendige regelmäßige Kontrolle und Wartung am Elektrozaun nicht scheut, wird zusammen mit jagdlichen Maßnahmen die Wildschäden in seinem Revier nahezu vergessen können!“

WILDMEISTER MATTHIAS MEYER – Berufsjäger in einer großen, privaten Forst- und Jagdverwaltung, Fachautor